Homepage der Universität des Saarlandes
universaar Bücher Online
 

Unsere neuesten Veröffentlichungen

Le potentiel interculturel de l’enseignement de la littérature en cours de langues : l’exemple de la section Abibac en France
Hassnaoui, Susanne
Cette thèse traite du potentiel interculturel de la littérature en cours de langue à l’exemple de la section Abibac en France. Permettant l’obtention simultanée du bac¬calauréat français et de son équivalent allemand, l’Abitur, son objectif principal est le développement de la compétence interculturelle. La première partie présente un aperçu historique de la section Abibac, l’arrière-plan conceptuel de notre recherche dans les domaines interculturel, didactique et littéraire, et nos choix méthodologiques. Dans la deuxième partie, nous analysons le contexte théorique et institutionnel de l’enseignement de l’allemand en France. Nous discutons le statut de l’élève en tant que lecteur et présentons une étude empirique concernant la place de la littérature et de l’interculturel dans les textes-cadre institutionnels en France et en Allemagne, ainsi que dans les supports pédagogiques. La troisième partie démontre les pratiques dans les sections Abibac en France. Une enquête menée auprès des professeurs est approfondie par des observations participatives. Une expérimentation d’enseignement basée sur la lecture croisée de littératures de minorités mène à un modèle didactique permettant l’exploitation du potentiel interculturel des textes littéraires en classe. L’approche interdisciplinaire et interculturelle ainsi que l’association de la recherche théorique et de l’expérience pratique sur le terrain sont les clés de cette recherche.

Dimensions interculturelles de la formation internationale universitaire : L’exemple du domaine economie & services en Suisse
Kristahn, Gerlinde
La présente étude vise à analyser les différentes compréhensions de l’international et de l’interculturel dans le contexte d’un programme d’études internationales à Genève et, plus globalement, en Suisse. L’objectif consiste à comprendre les réflexions des personnes interviewées pour les situer ensuite dans un contexte plus large. Plus précisément, elle a comme objectif de donner un aperçu détaillé des dimensions interculturelles d’une formation internationale du domaine Économie & Services en Suisse. Cette approche d’un cas, essentiellement qualitative, vise à analyser les différentes visions d’une formation internationale de ce domaine, ainsi que les compétences à acquérir en suivant ce programme. Les aspects de la mise en place du projet, les motivations, les méthodes d’enseignement, les coopérations internationales ainsi que les aspects interculturels sont abordés. L’objectif de la présente recherche est de donner une représentation détaillée d’un projet d’enseignement universitaire pour comprendreles différentes visions et motivations des aspects internationaux et interculturels en Suisse et particulièrement à Genève.

Ost-westlicher Dialog – Dialog Wschodu i Zachodu : Polnische Woche – Tydzień polski, Saarbrücken 2015
 
Das Buch Ost-westlicher Dialog – Dialog Wschodu i Zachodu. Polnische Woche – Tydzień polski versammelt Beiträge polnischer und deutscher Wissenschaftler zu aktuellen Themen kultureller Wechselbeziehungen zwischen Polen und Deutschland bzw. zwischen Polen und Frankreich. Die Beiträge gehen alle auf Vorträge zurück, die im Rahmen der Polnischen Woche vom 8.-12. Juni 2015 an der Universität des Saarlandes gehalten wurden. Organisiert wurde die Polnische Woche von der Fachrichtung Slavistik der Universität des Saarlandes im Zusammenhang mit den Musikfestspielen Saar, deren Schwerpunkt 2015 auf der polnischen Musik lag. Neben einem Überblick über die neuesten Tendenzen der polnischen Musik enthält der Band Studien zu literatur-, sprach-, geschichts- und kunstwissenschaftlichen Themen und trägt so in vielfältiger Weise zu einem vertieften Verständnis der deutsch-polnischen bzw. französisch-polnischen kulturellen Beziehungen bei, dies durchaus auch im Sinne des „Weimarer Dreiecks“.

Erkundungen zwischen Krieg und Frieden
 
Der Krieg ist nicht nur eine Kategorie, die das politische Denken und Handeln bestimmt. In allen Epochen haben Krieg und Kriegserlebnis auch die Literatur, die Künste und Wissenschaften geprägt. Vor diesem Hintergrund haben Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ihren Werken einerseits Erfahrungen des Krieges verarbeitet und reflektiert und andererseits über Voraussetzungen und Bedingungen wie die grundsätzliche Möglichkeit des friedlichen Miteinanders menschlicher Gesellschaften nachgedacht. Die Beiträge der sechsten Saarbrücker literaturwissenschaftlichen Ringvorlesung fragen deshalb nach bellizistischen und pazifistischen Diskursen in der Literatur. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf den kanonischen Werken der Literaturgeschichte, die im Hinblick auf Repräsentation und Inszenierung, auf Darstellungsstrategien und Rhetoriken, auf Erinnerungen und Deutungen von Krieg und Frieden untersucht werden.

Akzeptanzbetrachtung von Karriere-ePortfolios im Recruiting : eine Analyse auf Basis des Technology Acceptance Models
Schottek, Oliver
Ein ePortfolio ist eine elektronische Sammelmappe, die Arbeits- und Lernergebnisse des Erstellers beinhalten kann. Die Inhalte bestehen unter anderem aus sogenannten Artefakten. Dies können Arbeitsproben des Erstellers des Portfolios sein. Bei der Sonderform des Karriere-ePortfolios hat der Ersteller in erster Linie die Dokumentation und Präsentation seiner Kompetenzen im Blick. Beim Recruiting-Prozess agieren immer zwei Parteien: der Bewerber und der Entscheider in der Personalabteilung. Deshalb betrachtet diese Arbeit die Akzeptanz von Karriere-ePortfolios aus diesen beiden Perspektiven. Ziel dieser Arbeit ist es, die Erwartungen der Entscheider im Unternehmen genauer zu beleuchten und die Erfüllung dieser Erwartungen durch ein ePortfolio zu überprüfen. Im Rahmen dieser Arbeit wird die Frage beantwortet, inwiefern ein ePortfolio ein geeignetes Recruiting-Instrument ist. Oliver Schottek studierte Betriebswirtschaftlehre an der htw saar und hat ein Studium als Master of Business Admimistration am Europa Institut der Universität des Saarlandes erfolgreich abgeschlossen. Im Anschluß daran promovierte er als externer Doktorand bei Prof. Dr Strohmeier am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Management Informationssysteme. Seine Kernkompetenzen im Bereich Social Recruiting, Social CRM und Social Media Marketing bringt er als Gesellschafter und Mitglied der Unternehmensleitung bei der Social Media Beratung ting GmbH bei nationalen und internationalen Kunden ein. Er ist Lehrbeauftragter an der htw saar.

Mémoires et lieux de mémoire : enjeux interculturels et relations intermédiatiques
 
Les réflexions sur les mémoires et les lieux de mémoire sont l’enchaînement d’un double mouvement de l’histoire contemporaine : d’une part, il s’agit de faire vivre et revivre les événements historiques et sociohistoriques à travers la pluralité des mémoires. Dans cette perspective, la littérature se présente comme le lieu par excellence de la mise en écriture et de la confrontation des différentes mémoires. D’autre part, nous assistons à une sorte de sécurisation de la mémoire à travers les commémorations et l’édification des lieux censés incarner une ou plusieurs mémoires. Le présent ouvrage rassemble 12 contributions sur des questions aussi diverses que les lieux de mémoire, la mémoire individuelle et collective, la mémoire communicative et culturelle, la mémoire croisée et l’écriture de la mémoire. Les contributions qui couvrent les champs francophone, lusophone et germanophone reflètent l’intérêt inter- et transdisciplinaire de ce questionnement ; elles cherchent à rendre compte de l’expérience des écrivains contemporains à travers une écriture de l’histoire, de la violence et du quotidien.

Zur Relation zwischen Argumentation und Emotion : eine Studie anhand journalistischer Blogs aus Deutschland und Spanien
Hanke, Mirja
Die aristotelische Trias der Überzeugungsmittel Logos, Ethos und Pathos ist ein wesentlicher Ausgangspunkt zahlreicher linguistischer Untersuchungen in den Bereichen Argumentation und Emotion. Trotz der bereits von Aristoteles postulierten Einheit dieser Überzeugungsmittel finden sich überwiegend Forschungsarbeiten, in denen Argumentation (Logos) und Emotion (Ethos und Pathos) isoliert voneinander betrachtet werden, sodass eine systematische Beschreibung des Zusammenhangs von Argumentation und Emotion bzw. die Beantwortung der Frage nach ihrer Relation bisher noch weitgehend aussteht. Ebendiesem Desiderat möchte die vorliegende Arbeit begegnen. In concreto wird die Relation zwischen argumentativen Makrostrukturen (koordinierte Argumentation, Gegenargumentation, konzessive Argumentation sowie Signale der argumentativen Verstärkung und Abschwächung) und den verschiedenen Arten sprachlicher Emotionsmanifestation (Emotionsausdruck, Emotionszuschreibung und Emotionskonstruktion) unter Berücksichtigung der jeweiligen Ethos- und Pathosrelevanz der Emotionsart analysiert. Als Untersuchungskorpus dienen journalistische Blogs aus Deutschland und Spanien zum Thema Wirtschaftskrise – eine argumentative Textsorte mit einer hohen emotionalen Relevanz. So liefert die vorliegende Studie eine erste umfassende Beschreibung der vielfältigen Relationen zwischen Argumentation und Emotion und möchte darüber hinaus Anstoß zur weiteren Erforschung dieses komplexen Gebiets geben.

Saarabstimmungen: 1935 und 1955 : Dokumentation einer Vortragsreihe
 
Neue Sichtweisen braucht das alte Thema. Mit dem Abtreten der letzten Zeitzeugen verliert der bisherige, „prodeutsch“ dominierte geschichtspolitische Erinnerungsoktroi an Bedeutung. Es ist zum Beispiel an der Zeit, den wirtschaftshistorischen Vergleich der „kleinen“ (Saar) und „großen“ (DDR) Vereinigung auf seinen Erkenntnisertrag zu überprüfen. Ebenso nötig ist es, die Abstimmungen von 1935 und 1955 einzubetten in die spezifisch saarländische „Politische Kultur“ zwischen 1870 und ca. 1970 oder die sozialpolitischen Verwerfungen für die Arbeitnehmer zu betonen. Das Buch dokumentiert die Vortragsreihe der Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt, die im Herbst 2015 auf dem Campus der Universität des Saarlandes stattfand.

Droit et littérature, un éclairage franco-allemand = Recht und Literatur – deutsch-französische Streiflichter : Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung: Heinrich von Kleist „Michael Kohlhaas“ ; Prof. Dr. Dr. h.c. Claude Witz: Jean Racine „Les Plaideurs“ ; Soirée in der Villa Europa am 28. Mai 2015
 


Verleihung der Ehrendoktorwürde der Philosophischen Fakultät III Empirische Humanwissenschaften der Universität des Saarlandes an Herrn Prof. Fergus I. M.Craik, Ph.D am 11. September 2013 = Conferral of an Honorary Doctorate for Prof. Fergus I. M. Craik, Ph.D. by the Faculty of Social and Applied Human Sciences of Saarland University : September 11 2013