Homepage der Universität des Saarlandes
universaar Bücher Online
 

Bibliographische Angaben zum Volltext

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:bsz:291-universaar-1503
URL: http://universaar.uni-saarland.de/monographien/volltexte/2016/150/


Histoire partagée - mémoire divisée? : Erinnerungskultur in grenzüberschreitender Perspektive

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Gilzmer, Mechthild ; Kmec, Sonja

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.810 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Kollektives Gedächtnis , Weltkrieg <1939-1945> , Vergangenheitsbewältigung , Dreiländereck , Geschichte
Institut: Fachrichtung 4.2 - Romanistik
DDC-Sachgruppe: Geschichte
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Saravi Pontes
Bandnummer: 3
ISBN: 978-3-86223-178-2
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 22.06.2016
Bemerkung: Druckausgabe erhältlich über Monsenstein & Vannerdat
Kurzfassung auf Deutsch: Wie verlief der Prozess der Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg in Frankreich, Luxemburg und Deutschland? Wie kam es, dass aus einer gemeinsamen Geschichte von Unterdrückung, Auflehnung, (Mit)täterschaft und Opportunismus nach dem Krieg eine getrennte Erinnerung wurde? Die im Titel des vorliegenden Bandes vorgenommene Gegenüberstellung von „histoire“ und „mémoire“ verweist auf die Diskrepanz zwischen erlebter Vergangenheit und überlieferter Geschichte. Es ist die „mémoire“, das im Nachhinein konstruierte „Gedächtnis“ in Form von nationalen „Meistererzählungen“, die den Akzent auf das Trennende, das spezifisch Nationale legt. Die vorliegenden Beiträge bieten kritische Analysen der Darstellung und Deutung der Vergangenheit. Im Fall des ehemaligen Gestapo-Lagers Neue Bremm in Saarbrücken konnten bisher unberücksichtigte autobiographische Quellen ausgewertet werden. Im Vergleich der drei Länder ergaben sich neue Sichtweisen auf die jeweils nationalen Entwicklungen und neue Antworten auf die Frage nach der ‚Europäisierung‘ der Erinnerungsarbeit.