Homepage der Universität des Saarlandes
universaar Bücher Online
 

Bibliographische Angaben zum Volltext

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:bsz:291-uvsmonos-100
URL: http://universaar.uni-saarland.de/monographien/volltexte/2010/10/


Chancen und Risiken des demografischen und strukturellen Wandels im Saarland. Zur Bedeutung der Schlüsselgröße Humankapital

Cornetz, Wolfgang ; Hell, Stefan ; Kalmbach, Peter ; Schäfer, Holger

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Linneweber, Volker

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (902 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: sozialer Wandel , Strukturwandel , Saarland , Humankapital , Bevölkerungsentwicklung
Institut 1: Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt
Institut 2: Hochschule für Technik und Wirtschaft
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Schriften der Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt
Bandnummer: 1
ISBN: 978-3-86223-001-3
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 27.05.2010
Bemerkung: Druckausgabe erhältlich über Monsenstein und Vannerdat
Kurzfassung auf Deutsch: Eine steigende Bedeutung des Dienstleistungssektors ist seit Jahrzehnten das charakterisierende Merkmal des Strukturwandels in Deutschland wie auch im Saarland. Häufig wird die These vertreten, dass eine unterdurchschnittliche Arbeitsmarktperformance auch Ausdruck eines unzureichend vorangekommenen Strukturwandels sei. Der vorliegende Beitrag untersucht anhand empirischer Daten, ob diese These für das Saarland Gültigkeit beanspruchen kann. Dabei zeigt sich, dass eine strukturelle Schwäche allenfalls im Bereich der - allerdings für die zukünftige Beschäftigungsentwicklung bedeutsamen - unternehmensorientierten Dienste festgestellt werden kann. Dafür können eine Reihe Faktoren verantwortlich gemacht werden, zum Beispiel ein Mangel an Unternehmenszentralen im Lande oder eine vergleichsweise schlechte Wanderungsbilanz. Die Handlungsmöglichkeiten auf Landesebene sind begrenzt. Der am meisten Erfolg versprechende Ansatz kann jedoch von der Landesregierung maßgeblich beeinflusst werden. Er besteht in der Schaffung eines umfangreichen Angebots hochqualifizierter Arbeitskräfte, insbesondere im technisch-wissenschaftlichen Bereich. Dazu sind eine Reihe hochschulpolitischer Reformen und Weichenstellungen erforderlich, die den Schwerpunkt dieser Untersuchung bilden.