Regest 1460-05-01

Datum: 1 Mai 1460 ; original: Des ersten dags des mands Meye 1460

Inhalt

Diederich, smyt von Wildorff , erklärt, von Graf Johann [III.] von Nassau-Saarbrücken, nachdem er sich in dessen Grafschaft verheiraten und lebenslang sein Untertan bleiben will, zum Dienstmann auf Lebenszeit angenommen und mit besonderen bürgerlichen Freiheiten begünstigt worden zu sein gemäß dem inserierten, am gleichen Tag ausgestellten Bestallungsbrief. In diesem bekundet der Graf, dass er Diederichen von Wildorff, unsern smydt, der in die Grafschaft einheiraten und ihm lebenslang dienen will, zum Mann angenommen und ihm die Freiheit verliehen hat, lebenslang unbeschwert von allen Bürgerdiensten in der Grafschaft zu wohnen. Er muss lediglich an seinem Wohnort [d.h. wohl in Saarbrücken] den Bürgern an den zwei Terminen, an denen die Wächterschatzung, erhoben wird, einen halben rhein. Gulden bezahlen. Diederich erhält jährlich ein Fuder Heu von der gräflichen Mühle zu St. Johann. Der Graf weist Schultheiß, Rentmeister, Müller, Meier und Schöffen zu Saarbrücken und St. Johann nachdrücklich an, Diederich seine Gefälle ohne besondere Aufforderung auszufolgen und ihn ungestört seine Befreiung von bürgerlichen Lasten genießen zu lassen. Diederich seinerseits gelobt eidlich, lebenslang in der Grafschaft Saarbrücken ansässig zu bleiben und dem Grafen und seinen Nachfolger getreu zu dienen. Zu Siegelhelfern bittet er Johan Rubesamen von Meremberg und Hansen von Gutenkoffen.

Archive

  • LASb Best. Nassau-Saarbrücken II Nr. 279 – Ausf., 2 S. ab - (Kl)